1 Monat gratis Pro testen
Sprache auswählen
Teilen
Merken
Skitour

Lisenser Fernerkogel, 3299 m

Skitour · Innsbruck und Umgebung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rother Bergverlag Verifizierter Partner 
  • Parkplatz Lüsens
    Parkplatz Lüsens
    Foto: Markus Stadler
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 14 12 10 8 6 4 2 km
schwer
14,1 km
6:30 h
1663 hm
1663 hm
Der Sellrainklassiker schlechthin Bereits bei der Anreise nach Lisens fällt am Talschluss eine gewaltige Felspyramide auf, die sich 1600 Höhenmeter über dem Fernerboden erhebt – der Lisenser Fernerkogel. Kaum zu glauben, dass auf diesen eindrucksvollen Gipfel eine der meistbesuchten Skitouren des Tales führt, die zudem bis kurz unter den Gipfel mit Ski möglich ist. Vom Tal aus nicht erkennbar ist der weitläufige Gletscherkessel des Lisenser Ferners, der sich in der Süd- und Ostseite des Bergstocks befindet – dieser vermittelt auch den Zugang zum Gipfel. Obwohl es sich um eine inzwischen äußerst beliebte Modetour handelt, verlangt sie doch einiges an Einsatz und Können. Nach dem anfänglichen Talmarsch kann schon der mittelsteile, aber oft beinharte und buckelpistenähnlich eingefahrene Riesenhang hinauf zum Ferner bei unsicherer Gehtechnik und/oder ohne Harscheisen eine Tortur sein, die sich auf etwa 1000 Meter hinzieht. Dann endlich ist der flache Gletscher erreicht, was aber leider noch kein Grund zur Entspannung ist. Der felsige Übergang zum Rotgratferner und der Gipfelaufstieg bringen uns erneut aus dem kraftsparenden, gleichmäßigen Gehrhythmus, sodass sich die fast 1700 Höhenmeter oft noch länger anfühlen. Als etwas bequemere Alternative nach dem mühsamen Zustieg zum Gletscher bietet sich die Lisenser Spitze an, die einige Meter niedriger ist als der Fernerkogel und einen etwas einfacheren Gipfelaufbau aufweist. Von den weiteren Gipfeln im großen Rund des Lisenser Ferners wird nur der große Brunnenkogel noch gelegentlich bestiegen – allerdings zieht sich der flache Gletscherhatscher bis dorthin ziemlich in die Länge.
Aufstieg Vom Alpengasthof geht es flach nach Süden in den Talschluss des Fernerbodens. Hier behalten wir unsere Richtung bei, und in zunehmender Steilheit geht es jetzt an den gewaltigen Nordhang heran, der recht gut gestuft hinaufzieht zum Lisenser Ferner. Meist wird bereits eine Spur angelegt sein, die jedoch in dem nach oben bis zu 1 km breiten Hang sehr unterschiedlich verlaufen kann. Anfangs hält sie sich meist am tiefsten Punkt des konkaven Hanges bis zur ersten Steilstufe. Hier orientiert sie sich nach rechts auf einen Rücken und über diesen geht es nun ein Stück aufwärts, bis man nach links in eine karähnliche Mulde wechseln kann. Wo sich der Hang erneut aufsteilt, halten wir uns wieder nach rechts auf eine Rippe zu, und den letzten steilen Aufschwung vor dem flachen Gletscher überwinden wir rechts oder umgehen ihn etwas flacher links. Nun biegen wir nach Westen ab und ziehen links der »Plattigen Wand« aufwärts bis in eine Höhe von etwa 3000 m. Hier führt nach rechts eine
Tour freischalten 0,99 €
Mit dem Kauf einer Premium-Tour schaltest du den Zugang zu Tourdetails, Wegbeschreibungen, Bildern, dem GPS-Track sowie vielen wertvollen Informationen rund um die Tour frei.

Bereits freigeschaltet? 

Enthalten in
Münchner Skitourenberge ab 9,99 €

Premium-Touren werden von professionellen Autoren oder Fachverlagen herausgegeben.
Herausgeber Rother Bergverlag
Der Rother Bergverlag wurde im Jahr 1920 gegründet und ist als einer der ältesten und bedeutendsten alpinen Fachverlage weit über die Grenzen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz hinaus bekannt für seine Kompetenz im Bereich der Wanderführer und Bergliteratur. Dem outdoorbegeisterten Publikum werden Bücher zu allen Themen des Bergsports und Tourenführer zu allen Gebieten der Alpen, allen wichtigen Urlaubsregionen Europas und auch zu außereuropäischen Zielen angeboten. 
Profilbild von Markus Stadler Autor Markus Stadler
Markus Stadler lebt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Rosenheim. Seit Jahrzehnten erkundet er intensiv den gesamten Alpenraum in allen Alpindisziplinen, inzwischen konzentriert er sich aber bergsteigerisch im Sommer hauptsächlich auf das Felsklettern und im Winter auf Skitouren. Neben der Betreuung seiner umfangreichen Website (www.stadler-markus.de) mit einem breitgefächerten Informationsangebot für Bergsportler, hat er eine ganze Reihe an Büchern, u.a. beim Bergverlag Rother, veröffentlicht.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen