Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Schalfkogel - ein Klassiker in den Ötztaler Alpen

Skitour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner 
  • Der Schalfkogel im ersten Sonnenlicht von der Gurgler Alm.
    / Der Schalfkogel im ersten Sonnenlicht von der Gurgler Alm.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Am Eingang der Schlucht.
    / Am Eingang der Schlucht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / In der Schlucht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ausgang der Schlucht mit beeindruckendem Gletschertor des Gurgler Ferners.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Langsam erhebt sich der Mitterkamm aus der Gletscherwelt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der weitläufige Gurgler Ferner.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick vom Kleinleiten Ferner zum Mitterkamm, der sich beeindruckend aus dem Gletschermeer des Gurgler Ferners in den Himmel erhebt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die letzten Meter über den breiten Rücken zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nur noch wenige Meter bis zum Gipfelziel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am Schalfkogel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Steile Abfahrt über die breite Nordostflanke.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Herrliche Firnabfahrt am Gurgler Ferner.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abfahrt durch die Schlucht.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Durch die Schlucht darf man keinesfalls zu spät abfahren, da Steinschlag, Eisschlag und Lawinen drohen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Schalfkogel: Aufstiegs- (rot) und Abfahrtsroute (blau).
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Langtalereck Hütte ist ein beliebter Stützpunkt und verkürzt zudem die Skitour auf den Schalfkogel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 23,0 km Länge

Eine Skitour auf den Schalfkogel über die Langtalereck Hütte ist ein Klassiker. Sie ist aufgrund des mitunter steilen Anstieges als auch aufgrund der grandiosen Landschaft äußerst attraktiv. Ein Highlight ist die Durchquerung der Schlucht. In die Planung muss unbedingt beim Rückweg der 200 Höhenmeter-Gegenanstieg von der Schlucht zur Langtalereck Hütte miteinberechnet werden.
schwer
23 km
6:07 h
1900 hm
1900 hm
Eine Skitour auf den Schalfkogel ist alpinistisch als auch landschaftlich äußerst attraktiv, verlangt aber absolut sichere Verhältnisse. Von der Langtalereck Hütte erfolgt eine knapp 200 Höhenmeter Abfahrt hinunter in die Schlucht der Gurgler Ache. Die Durchquerung dieser Schlucht ist besonders attraktiv, sollte aber sehr früh erfolgen (Lawinengefahr, Eisschlag, Steinschlag). Die Spaltengefahr am flachen Gurgler Ferner ist insbesondere im Frühjahr sehr gering. Der Anstieg über den Rücken zum Gipfel des Schalfkogel ist durchwegs unschwierig. Steil ist die Abfahrt vom Schalfkogel über die Gipfelflanke als auch über die unteren Hänge hinunter zum Gurgler Ferner. Im unteren Drittel hält man sich in Abfahrtsrichtung etwas rechts, um nicht über die vom Gletscher ausgeaperten Felsen abzustürzen.

Autorentipp

Die Tour auf den Schalfkogel ist bei sicheren Verhältnissen ab März möglich. Besonders schön ist die Tour, sobald die Seilbahnen in Obergurgl geschlossen haben (Ruhe). Um die Tour zu verkürzen, sollte man auf der gemütlichen Langtalereck Hütte nächtigen (von Anfang März bis Mai geöffnet).

 

outdooractive.com User
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 07.09.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Gipfel Schalfkogel, 3540 m
Tiefster Punkt
Obergurgl, 1910 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Die Skitour auf den Schalfkogel sollte aufgrund der unterschiedlichen Expositionen sehr früh erfolgen, da bereits die Westhänge beim Zustieg durchwegs lawinengefährdet sind. Bei der Durchquerung der Schlucht muss auf Lawinen, Stein- und Eisschlag geachtet werden. Außerdem sollte der Gurgler Bach komplett mit Schnee bedeckt sein. Der Anstieg zum Gipfel als auch die Abfahrt ist durchwegs steil und durch die frühe Sonneneinstrahlung lawinengefährdet. Den Gurgler Ferner kann man als einen eher flachen Gletscher bezeichnen, wodurch die Spaltengefahr gering ist.

Ausrüstung

Skitourenausrüstung mit LVS, Schaufel und Sonde.

Außerdem sind Seil, Pickel sowie Brust- und Sitzgurt mitzuführen.

Weitere Infos und Links

Langtalereck Hütte: geöffnet von Anfang März bis Anfang Mai, Tel.  +43/664/5268655 (Reservierung unbedingt erforderlich)  

weitere Infos unter: http://huetten.alpenverein.at/huettenHome/DE/Home/index.php?huetteNr=0589  und/oder www.alpenverein-karlsruhe.de 

Naturpark Ötztal: www.naturpark-oetztal.at

Start

Obergurgl (1910 m) (1911 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.869964, 11.026825
UTM
32T 654462 5192708

Ziel

Obergurgl (1910 m)

Wegbeschreibung

Die Skitour beginnt am südlichen Ende von Obergurgl und führt anfangs von der Talstation der Hohe Mut Bahn I auf der Piste bis zu deren Bergstation. Unterhalb der Westhänge der Hohen Mut folgen wir anfangs dem Skiweg, verlassen in weiterer Folge den organisierten Schiraum und tauchen nun in freies Schigelände ein und steuern die im Winter geschlossene Schönwieshütte (2262 m) an. An dieser vorbei, erfolgt ein kurzer Anstieg, bevor es auf dem Fahrweg (Versorgungsweg für die Langtalereck Hütte) zur Gurgler Alm (2255 m) wieder etwas abwärts geht. Sind die Verhältnisse sicher, so kann man problemlos dem Versorgungsweg bis zur Schutzhütte folgen. Nicht selten wird aber kurz nach der Gurgler Alm einige Höhenmeter abgefahren, um den Querungen der steilen Westhänge auszuweichen. Nach der Zollhütte hat man schon bald die Langtalereck Hütte (2430 m) erreicht.

Nun heißt es abfellen, denn eine knapp 200 HM steile Abfahrt hinunter in die Schlucht der Gurgler Ache steht bevor. Die Schlucht ist atemberaubend, jedoch dürfen hier die alpinen Gefahren bzgl. Lawinen, Steinschlag und Eisschlag keinesfalls unterschätzt werden. Außerdem ist darauf zu achten, ob der Bach auch eine ausreichend hohe Schneedecke aufweist. 

Nach Durchquerung der Schlucht, gelangen wir zum imposanten Gletschertor des Gurgler Ferners, welches wir linkerhand umgehen. Über den mächtigen, aber durchwegs flachen Gurgler Ferner steigen wir anschließend sanft in südlicher Richtung bis auf ca. 2.800 m auf und passieren dabei die Flanke des Schalfkogels. Zu Beginn des Kleinleiten Ferners geht es nun in östlicher Richtung steil hinauf und in einem steilen links-rechts-Bogen zum Schalfkogel Joch auf 3375 m. Nach der Kote 3475 m führt zuletzt noch der Anstieg über den Gratrücken zum Gipfel.

Bei ganz sicheren Verhältnissen kann direkt über die sehr steile Gipfelflanke abgefahren werden. Im Gegensatz zur eingezeichneten Abfahrtsroute in der AV-Karte "Ötztaler Alpen-Gurgl", die entlang des nördlichen Gletscherabschnittes führt, erfolgt zumeist eine direkte Abfahrt (eher rechtshaltend) hinunter zum Gurgler Ferner. Durch den starken Rückgang des Gletschers, treten auch in den Wintermonaten die Felsen im unteren Abschnitt an die Oberfläche, sodass man sich bereits beim Anstieg die Abfahrt im unteren Abschnitt verinnerlichen sollte.  Über den weitläufigen Gurgler Ferner wieder zurück zur Schlucht und weiter bis zu deren Ausgang. 

Nun heißt es nochmals die Felle aufziehen und steil 200 HM zur Langtalereck Hütte aufzusteigen. Wenn man nicht auf der Hütte nächtigt, folgen wir anschließend dem Versorgungsweg zur Gurgler Alm und zur Schönwieshütte. Zuletzt entlang des Skiweges und der Piste nach Obergurgl.  

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise mit den ÖBB bis Ötztal Bahnhof. Anschließend mit den Ötztaler Verkehrsbetrieben (Linie 8352) nach Obergurgl.

Weitere Infos unter: www.postbus.at, www.oebb.at, www.vvt.at

Anfahrt

Von Westen als auch von Osten kommend über die A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Ötztal. Weiter auf der B186 Ötztalstraße bis Zwieselstein. Anschließend linkerhand hinauf bis zum Ortsende von Obergurgl.

Parken

Eingeschränkte Parkmöglichkeiten im Bereich der Talstation der Hohe Mut-Bahn I bzw. im Ort Parkmöglichkeiten.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Weiss, R., S. Weiss, K. Schall u. W. Lexer (2006): Schalfkogel - über Gurgler- und Kleinleitenferner. In: Schitourenatlas Österreich West/300 Schigipfel + viele Varianten; Schall-Verlag (Hrsg.), 3. aktualisierte und erweiterte Aufl.; Alland, S. 218 - 219.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte "Ötztaler Alpen - Gurgl, Nr. 30/1, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
23 km
Dauer
6:07 h
Aufstieg
1900 hm
Abstieg
1900 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.